Bundesverwaltungsgericht

Verwandte Dokumente zu Aktenzeichen BVerwG 7 C 38.11

Werden zu dem gewählten Aktenzeichen keine Entscheidungen, Pressemitteilungen oder Termine angezeigt, liegen diese nicht in der Online-Datenbank vor.

Entscheidungen mit Datum vor dem 1. Januar 2002 werden derzeit noch nicht im Internet vorgehalten, lassen sich jedoch beim Bundesverwaltungsgericht bestellen.

Termine

BVerwG 7 C 37.11; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 20.10; VG Berlin 10 K 130.09) BVerwG 7 C 39.11; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 5.11; VG Berlin 10 K 35.09) BVerwG 7 C 3.12; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 7.11; VG Berlin 10 A 281.08) BVerwG 7 C 38.11; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 19.10; VG Berlin 10 K 39.09) BVerwG 7 C 2.12; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 6.11; VG Berlin 10 K 75.09) BVerwG 7 C 5.12 (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 4.11; VG Berlin 10 A 278.08)
20.02.2014
10:00 Uhr

N. AG - RA Becker Büttner Held, Berlin - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

K. oHG - Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Essen - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

A. GmbH & Co. KG - RA Werner Pickart und Dr. Volker Pickart, Wildeshausen - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

K. oHG - Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Essen - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

S. GmbH - Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Essen - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

E. GmbH - RA Messerschmidt, Dr. Niedermeier und Partner, München - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin -

Die Kläger wenden sich gegen die Auferlegung einer Zahlungspflicht nach § 18 TEHG 2004. Sie legten für das in Streit stehende Berichtsjahr der ersten Handelsperiode einen Emissionsbericht vor, der von einem unabhängigen Sachverständigen geprüft und als zufriedenstellend bewertet wurde, und gaben rechtzeitig eine der berichteten Gesamtmenge der Emissionen entsprechende Anzahl von Emissionsberechtigungen ab. Nach Ablauf der Abgabefrist stellte die Beklagte fest, dass die Emissionen nicht vollständig berichtet worden waren. Die Kläger korrigierten ihre Emissionsberichte und gaben die fehlenden Emissionsberechtigungen ab. Die Beklagte ging davon aus, dass die Berichtsfehler zugleich zu einer Verletzung der Abgabepflicht geführt hätten, und setzte gegen die Kläger eine Zahlungspflicht nach § 18 TEHG 2004 fest. In den Vorinstanzen hatten die Klagen Erfolg; die Abgabepflicht sei durch den vom Sachverständigen geprüften Emissionsbericht konkretisiert und deshalb durch Abgabe einer ihm entsprechenden Anzahl von Berechtigungen nicht verletzt worden. Mit ihrer hiergegen gerichteten Revision verteidigt die Beklagte ihre Bescheide.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.