Bundesverwaltungsgericht

Verwandte Dokumente zu Aktenzeichen BVerwG 4 A 10.16

Werden zu dem gewählten Aktenzeichen keine Entscheidungen, Pressemitteilungen oder Termine angezeigt, liegen diese nicht in der Online-Datenbank vor.

Entscheidungen mit Datum vor dem 1. Januar 2002 werden derzeit noch nicht im Internet vorgehalten, lassen sich jedoch beim Bundesverwaltungsgericht bestellen.

Pressemitteilungen

380 kV-Freileitung zwischen Wehrendorf und St. Hülfe darf gebaut werden

weiter zur Pressemitteilung

Termine

Sch. - RA Schmitte, Hemmelgarn, Drews-Kreilmann u.a., Herford - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Füßer & Kollegen, Leipzig -

Sch. - RA Schmitte, Hemmelgarn, Drews-Kreilmann u.a., Herford - ./. Land Nordrhein-Westfalen

W. - RA Schmitte, Hemmelgarn, Drews-Kreilman u.a., Herford - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Füßer & Kollegen, Leipzig -

W. - RA Schmitte, Hemmelgarn, Drews-Kreilman u.a., Herford - ./. Land Nordrhein-Westfalen

V. - RA Kanzlei Papiermühle, Georgsmarienhütte - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Füßer & Kollegen, Leipzig -

M. - RA Nowack, Schilling und Menge, Lemförde - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Füßer & Kollegen, Leipzig -

Die Kläger wenden sich gegen den Planfeststellungsbeschluss (PFB) der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr vom 31. März 2016 für die Errichtung und den Betrieb einer 380 kV-Höchstspannungsfreileitung zwischen den Umspannanlagen Wehrendorf im Landkreis Osnabrück und St. Hülfe in der Stadt Diepholz, die unter Ersetzung einer bestehenden 220 kV-Freileitung und unter Mitführung einer 110 kV-Freileitung errichtet werden soll, sowie gegen den PFB der Bezirksregierung Detmold vom 4. April 2016 für die beiden nordrhein-westfälischen Abschnitte der Leitung. Die Kläger sind Landwirte oder Eigentümer von Wohngrundstücken im Außenbereich. Ihre Grundstücke werden zum Teil als Maststandorte oder für die Ausweisung von Schutzstreifen in Anspruch genommen oder von der Leitung überspannt. Die Kläger beanstanden u.a., dass kein länderübergreifendes Planfeststellungsverfahren durchgeführt worden sei, bemängeln Verfahrensfehler bei der UVP-Prüfung und Verstöße gegen raumordnungsrechtliche und naturschutzrechtliche Planungsvorgaben, befürchten Gesundheits- und sonstige Gefahren und sehen ihre Eigentümerbelange fehlerhaft abgewogen. Sie begehren die Aufhebung des PFB, teilweise auch die (hilfsweise) Verpflichtung zur Neubescheidung mit geänderter Trassenführung. Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über die Klagen im ersten und letzten Rechtszug.

Im Bedarfsfall kann die mündliche Verhandlung am Folgetag (15. Juni 2017) fortgesetzt werden.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.