Bundesverwaltungsgericht

Stellenausschreibung: Beamtin/Beamter des mittleren Justizdienstes

Das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in Leipzig sucht ab 1. September 2017 in der Geschäftsstelle

eine Beamtin / einen Beamten des mittleren Justizdienstes.

Der Arbeitsplatz ist befristet bis 22. November 2017 als Mutterschutzvertretung mit der Option einer Verlängerung für die Dauer der Elternzeit (voraussichtlich bis 26. September 2018).

Aufgabenschwerpunkte sind u.a.:

  • Führen der Verfahrensakten sowie Schriftgutverwaltung,
  • Erledigung des Schreibwerks, Schreiben, Formatieren und Lesen von Entscheidungen,
  • Aufgaben der Urkundsbeamtin/des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle einschl. Protokollführung,
  • Aufgaben des Kostenbeamten/der Kostenbeamtin nach den Bestimmungen der Kostenverfügung.

Wir erwarten:

  • Laufbahnbefähigung für den mittleren Justizdienst der Länder,
  • fundierte Kenntnisse als Geschäftsstellenverwalter/in,
  • gute IT-Anwendungskenntnisse, insbesondere der MS-Office-Anwendungen,
  • gute schreibtechnische Fähigkeiten,
  • sehr sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise,
  • ein hohes Maß an Team-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit,
  • die Mitarbeit bei der Fortentwicklung des elektronischen Rechtsverkehrs sowie der Einführung der vollständigen elektronischen Gerichtsakte und elektronischer Bearbeitungsweise.

Wir bieten einen vielseitigen und interessanten Arbeitsplatz bei einem obersten Gerichtshof des Bundes.

Die Ausschreibung richtet sich an Beamtinnen/Beamte des mittleren Dienstes mit Besoldungsgruppe A 6/A 7. Hier ist eine Dienstleistung im Rahmen einer Abordnung vorgesehen.

Zusätzlich wird derzeit eine oberstgerichtliche Zulage gewährt.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen solche Bewerbungen ein, wird im Einzelfall geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Das Bundesverwaltungsgericht gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, übersenden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Beurteilungen, Referenzen, Beschäftigungs- und Fortbildungsnachweise) bis 14. Juli 2017 an:

Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts
- Referat Personal, BVerwG 03/2017 -
Simsonplatz 1
04107 Leipzig

Für Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Völkel (0341 2007 1505) zur Verfügung. Für Fachfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Preiß (0341-2007 2201).

Wird die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.