Bundesverwaltungsgericht

Bürosachbearbeiterin / einen Bürosachbearbeiter im Referat Personal

Das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in Leipzig sucht ab 1. Januar 2018

eine Bürosachbearbeiterin / einen Bürosachbearbeiter im Referat Personal/.

Aufgabenschwerpunkte sind u. a.:

  • Mitarbeit bei der Betreuung von Verfahren des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX (BEM-Geschäftsstelle),
  • Bearbeitung von Dienst- und Arbeitsunfällen,
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Statistiken, Formularen und Berichten,
  • Intranetredaktion für den Bereich der Verwaltung,
  • Vorzimmertätigkeiten für die Verwaltungsleitung (Büroorganisation, Koordination von Terminen, Verteilung der Posteingänge).

Wir erwarten:

  • abgeschlossene Laufbahnausbildung für den mittleren nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung oder einen Abschluss als Verwaltungsfachangestellte/r, Fachangestellte/r für Büromanagement, Bürokauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Bürokommunikation oder Fachangestellte/r für Bürokommunikation,
  • berufspraktische Erfahrungen im öffentlichen Dienst,
  • Grundkenntnisse des Tarif- und Dienstrechts,
  • sichere IT-Anwendungskenntnisse, insbesondere in den gängigen MS-Office-Anwendungen (Word, Excel, Outlook) sowie Adobe Acrobat,
  • gute schreibtechnische Fähigkeiten,
  • eine sehr sorgfältige und eigenständige Arbeitsweise,
  • ein hohes Maß an Team-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit.

Erwünscht sind:

  • Anwendungskenntnisse der Web-Software WordPress,
  • Kenntnisse und Erfahrungen mit der elektronischen Vorgangsbearbeitung und Aktenführung, u. a. Umgang mit Dokumentenmanagementsystemen,
  • praktische Erfahrungen im Umgang mit dem elektronischen Personal- und Zeit-Management-System EPOS.

Wir bieten einen vielseitigen und interessanten Arbeitsplatz bei einem obersten Gerichtshof des Bundes.

Die Einstellung als Tarifbeschäftigte/r erfolgt unbefristet unter Eingruppierung in die Entgeltgruppe 6 TVöD. Zusätzlich wird derzeit eine oberstgerichtliche Zulage gewährt.

Für Tarifbeschäftigte, deren derzeitiges Arbeitsverhältnis unter den Geltungsbereich des TVöD fällt, besteht die Möglichkeit der Beschäftigung im Rahmen einer Abordnung für die Dauer von sechs Monaten mit dem Ziel der Versetzung.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen werden Trennungsgeld und Reisebeihilfen, ggf. Umzugskostenvergütung sowie Sonderurlaub für Familienheimfahrten gewährt.

Auch Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden entsprechend den personellen und organisatorischen Möglichkeiten berücksichtigt. Das Bundesverwaltungsgericht unterstützt Beschäftigte mit Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen dabei, Berufstätigkeit und Familie besser vereinbaren zu können.

Das Bundesverwaltungsgericht gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, übersenden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Beurteilungen, Referenzen, Beschäftigungs- und Fortbildungsnachweise) bis zum 5. November 2017 an:

Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts
- Referat Personal, BVerwG 06/2017 -
Simsonplatz 1
04107 Leipzig

Für Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung oder Fachfragen steht Ihnen die Leiterin der Allgemeinen Verwaltung, Frau Völkel (0341 2007 1505), zur Verfügung.

Wird die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.