Verfahrensinformation

Die Klägerin wendet sich gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Neubau der 110 kV-Bahnstromleitung/380 kV-Höchstspannungsfreileitung von Punkt Metternich - Niederstedem, Abschnitt Punkt Metternich - Punkt Pilling nebst Änderung zu- und abgehender Hochspannungsleitungen mit einer Gesamtlänge von 19 km. Sie ist Eigentümerin von Grundstücken, die von der geplanten Leitung als Maststandort, für die Ausweisung von Schutzstreifen oder durch Überspannung in Anspruch genommen werden. Sie hält den Planfeststellungsbeschluss, soweit er ihre im Planfeststellungsverfahren erhobenen Einwendungen zurückweist, für abwägungsfehlerhaft. Das gelte insbesondere für die Ablehnung einer kleinräumigen Trassenverschiebung im Bereich ihrer Grundstücke und die Fehlgewichtung ihres durch Art. 14 GG geschützten Eigentümerinteresses.